Der Weg führt uns am Rhein entlang, allerdings oftmals auch an stark befahrenen Straßen.

In St. Engelbert singen wir „Möge die Straße“, aber mit fast 5 Sekunden Nachhall hört es sich furchtbar an. Ich frage, ob jemand die englische Version kennt, leider niemand. Ich singe alleine und sehe förmlich die Gänstehaut bei den anderen.

In Köln gehen wir zunächst ins Hotel – da wir aber nicht alle schon ins Zimmer kommen, ziehen wir uns auf der Toilette um. Es geht gemeinsam zur Domführung, dann zurück zum Hotel. Umziehen und ab zum Abendessen. Gisela schlägt vor, dass wir uns morgen früh zum Gottesdienst im Dom treffen.

Krisensitzung, was man dem Leitungsteam zurückmelden sollte. Alle sind sehr unzufrieden.

vorheriger Beitrag: | nachfolgender Beitrag: